Die Idee Beton Boys zu gründen kam Stipe Krajinovic und Davor Vrdoljak beim Spielen auf Münchens Bolzplätzen. So wurde 2000 eine Mannschaft unter diesem Namen bei einem Turnier in Feldmoching angemeldet und die damals unbekannten Beton Boys erreichten den ersten Platz völlig unerwartet bei starker Konkurrenz.

Nach ein paar Auf und Abs und Spielerwechsel im Team startet ab 2003 eine richtige Erfolgsserie und trotz einiger Zweifel konnte sich durch engagierten Einsatz ein Team bilden welches in Zukunft weiter Siege bringen würde.

Somit trat auch Anto Krajinovic, beigeistert von dem Konzept „Beton Boys“, in die Mannschaft ein. Zusammen mit Bruder Stipe Krajinovic und seinem Cousin Stipe Krajinovic (Crni) finanziert er die erste Sportausrüstung und erstellt das BB-Wappen; währenddessen kommen immer mehr neue Spieler hinzu und Trainingseinheiten und Vorbereitungen finden regelmäßig statt.

Auch wenn die B-Boys nicht beim BFV angemeldet sind, arbeiten wir sehr professionell. Zu den genannten Namen kommt auch noch unser Torwart Slaven Vidak hinzu, der in der Leitung der Mannschaft mitagiert.
Durch die steigende Berühmtheit kamen auch die ersten Sponsoren hinzu, wodurch die Beton Boys 2006 erstmals ihr eigenes Turnier, den so genannten „Winter Cup 2006“ veranstalteten, an dem schon erstaunlicherweise 32 Mannschaften teilnahmen. Seitdem finanziert der Verein sich eigenständig und durch die Anerkennung motiviert, scheuen wir weder Kosten noch Mühen jährlich immer umfangreichere Turniere zu organisieren. Dadurch zeigt sich auch, dass sich sogar Mannschaften aus weiterliegenden Orten Bayerns bei unseren Turnieren anmelden. Sogar der MNK Montana aus Zagreb, welcher jedes Jahr sehenswerte Erfolge beim Turnier „Kutija Sibica“ in Zagreb erzielt, ist bei unseren Veranstaltungen ein gern gesehener Gast.

Auf den heutigen Beton-Boys Turnieren nehmen durchschnittlich 40 Teams Teil, womit sie wohl zu einen der größeren Amateurturniere Bayern- und auch Deutschlandweit zählen.

Neben den zahlreichen Turniererfolgen wäre auch die Teilnahme der B-Boys am vorher genannten Turnier „Kutija Sibica“ zu erwähnen, bei dem die dritte Runde erreicht wurde. Außerdem kam das Team beim Raifeisenbankturnier der Nationen ins Finale.

Viele talentierte und auch Profispieler konnte man in der kurzen Vereinsgeschichte bei uns verzeichnen, wie z.B den Amerikaner Mandy Urbas und den Japaner Lee welche erfolgreich in der Amerikanischen und Japanischen Liga spielten.

Erfolge hin oder her, die Beton Boys stehen grundlegend für Gemeinschaft und Spaß am Fußball und sehen sich als Stellvertreter des Sports für Leute aus der Diaspora.